Handball Ball weiß blass 2016

Chronologie der Handballer der SKG Rossdorf

Ein geschichtlicher Rückblick, notiert von Klaus Schollenberger. Die Chronik wird stets erweitert und wir arbeiten an der Vervollständigung. Vielleicht existieren ja auch noch alte Dokumente aus den vergangenen Jahren, die wir mit einbinden können.Diese können dann gerne über die  an das Homepage-Team geschickt werden.

...und falls mal was gesucht wird, bei "Eumels" werdet ihr fündig!!

Aus dem ersten Protokoll-Buch der Handballer von 1971 ist im Laufe der Jahre eine Chronik geworden, die jährlich fortgeführt wird. Alle Ereignisse, von denen der Chronist Kenntnis hat, umfassen heute zusammen mit der Chronik des HFR schon drei Bände. Die Chronik kann jeder einsehen bei "Eumels" Ahrensmeier in der Malerklause, Ringstr. 72. Dort steht auch die Handballer-Bildergalerie, die jährlich mit Bildern aus der Mitgliedschaft fortgeführt wird und heute eine Serie von 46 Bänden und mehrere Alben mit Bildern über besondere Ereignisse umfaßt.

1926 Der Beginn
  • 1926 Gründung des Handballvereins Rossdorf, gespielt wird Feldhandball.
  • 1946 Aufnahme des Spielbetriebs nach dem II. Weltkrieg.
  • 1958 Ende des Spielbetriebs, Feldhandball ist Auslaufmodell und für Hallenhandball fehlen die Sportstätten.

Die Siebziger - Neugründung

  • 11.02.1971 Aufruf im Rossdörfer Mitteilungsblatt, an alle Handballinteressenten für ein 1. Treffen am 17.02.1971 im Gasthaus „Zum Sportplatz“ initiiert von Manfred Pfeiffer, Günter Kreisel und Bernd Witzel.
  • 17.02.1971 1. Treffen, anwesend waren Manfred Pfeiffer, Günther Kreisel, Bernd Witzel und Klaus Schollenberger.
  • 11.03.1971 Treffen zur Gründung einer HandballI-IG.
  • 13.03.1971 1. Training auf dem Schulhof der Rehbergschule.
  • 23.04.1971 1. Spiel beim TV Groß-Zimmern-Roßdorf 16:11.
  • 29.04.1971 1. Hauptversammlung im Gasthaus „Zum Sportplatz“, Aufnahme in die SKG als Untergruppe der der Abt. Turnen und Leichtathletik. Abteilungsleiter Bernd Witzel, Trainer Günther Kreisel und Erich Neugebauer.
  • 1971-1995 Das Nebenzimmer der Gaststätte „Zum Sportplatz“ wird die Kultstätte der Handballer. Gretel Benschen (verstorben 06.09.1995) verwöhnt uns rund um die Uhr.
  • Ab 1971 Die Trikots wurden mit Blutspenden finanziert. Die Mannschaftsmitglieder fuhren nach Mainz zur Blutbank der Uni-Klinik. Pro Blutspende wurde DM 52,-- gezahlt. Anschließend gab es in Gaststätte von Fredegar Hahn zwei Bier und ein Essen. Die Restsumme wanderte in die Vereinskasse.
  • 1971/1973 Legendär sind die Grillfeste im Steinbruch am Rehberg.
  • 03.09.1971 1. Aufruf zur Bildung einer Damenmannschaft. Bundeswehr Ein Glücksfall, Erich Neugebauer und Thomas Urban, die beide in Rossdorf wohnen und in Darmstadt die Ing.-Schule der Bundeswehr besuchen, können viele Kollegen begeistern in Rossdorf Handball zu spielen. Diese Unterstützung ist die Basis für die weitere Entwicklung der Abteilung.Zu diesen Spielern gehört auch der Bremer Horst Drewes, der nach der Beendigung seiner BW-Zeit mit seiner Familie nach Rossdorf zurückkam und hier seine 2. Heimat fand.
  • 1971/1973 Regelmäßige Besuche zwischen SKG Rossdorf und dem TS Woltmershausen/Bremen. Heimatverein von Horst Drewes.
  • 1971/1972 Roßdorf hat noch keine Halle, die Gemeinde Gundernhausen hilft. In der Mehrzweckhalle Gundernhausen erhalten wir zwei Trainingszeiten. Im Sommer wird auf dem Rasenplatz der Fußballer trainiert und gespielt.
  • 1971/1972 Start in die Hallensaison mit der 1. Mannschaft in der F-Klasse, mit der 2. Mannschaft in der G-Klasse und einer männlichen A-Jugend. Spielstätten sind u. a. die Sporthallen in Langen, Griesheim und Darmstadt. An einem Spieltag finden immer zwei Spiele (2*20 Minuten) statt
  • 1971/1972 1. Mannschaft wird Meister der F-Klasse Darmstadt, Trainer Günther Kreisel und Erich Neugebauer.
  • 1972 Mit Hilfe der Gemeinde Rossdorf erstellen die Handballer auf dem Sportplatz ein separates Kleinfeld.
  • 1972/1973 D-Klasse Darmstadt, Mitaufsteiger in die C-Klasse Darmstadt. 01.01.1973 Die Handballer werden selbständige Abteilung innerhalb der SKG Rossdorf.
  • 09.-13.04.1973- Einweihung der Mehrzweckhalle (Rehberghalle), erbaut von der Gemeinde Rossdorf.
  • Am 11.04.1973 Einlagespiel Roßdorf I – TSV Modau 18:22. Diese Halle wird für viele Jahre Trainings- und Spielstätte.
  • 02.06.1973 Die Handballer veranstalten der ersten Tanzabend in der neuen Mehrzweckhalle Als Kapelle wurde das Royal-Sextett engagiert.
  • 1973/1974 1. Mannschaft wird Meister der C-Klasse Darmstadt, Trainer Günther Schreiber.
  • 11.06.1976- Großveranstaltung mit Festzelt auf dem Alten Sportplatz. Die Handballer würdigen mit Turnieren
  • 13.06.1976 auf dem Kleinfeld mit „50 Jahre Handball in Rossdorf“ das Gründungsjahr von 1926.
  • 1978/1979 B-Klasse Darmstadt, Mitaufsteiger in die A-Klasse Darmstadt, Trainer Ludwig Schuldt. Rossdorf darf nicht mehr seine Heimspiele in der Rehberghalle durchführen. Der Landkreis Darmstadt hilft, die Heimspiele finden in der Sporthalle in Nieder-Ramstadt statt.

Die Achtziger - Eigene Halle schafft Erfolge

  • 08.08.1981- Einweihung des Sportzentrums Rossdorf, u.a. mit einem Kleinfeldplatz mit Tartanbelag.
  • 16.08.1981 Einlagespiel gegen den TV Großwallstadt 18:34.
  • 22.08.1981 Die Handballer feiern in der Rehberghalle „10 Jahre“ nach der Wiedergründung“.
  • 03.12.1982 Einweihung der Großsporthalle bei der Justin-Wagner-Schule in Roßdorfein Glücksfall für die Rossdörfer Handballer. Durch das starke Engagement des damaligen Schulelterbeirates (Klaus Schollenberger gehörte dem Gremium an) wurde die Schule und die Halle im ersten Bauabschnitt gebaut.
  • 1981/1982 1. Mannschaft wird Meister der A-Klasse Darmstadt, Trainer Ludwig Schuldt.
  • 1982, 1984, Die Handballer veranstalten im Wechsel mit der Feuerwehr die Kerbveranstaltungen
  • 1986, 1988 in der Rehberghalle.
  • 1983 Die Handballer sind Gründungsmitglied des Ortskernfestes der Gemeinde Rossdorf.
  • 27.08.1983 Neue Ideen: 1. Mitternachtsturnier von 16.00 – 24.00 Uhr, Endspiel Rossdorf-Groß-Bieberau 11:13. Mit Showeinlagen: Franz Kratochvil, Weltmeister im Einer-Kunstradfahren, Jutta Pucher, Hessische Vizemeisterin im Rollkunstlauf und der Handballer Uwe Löffler als Trompetensolist.
  • 1984/1985 1. Mannschaft wird Meister der Kreisklasse West (früher A-Klasse Darmstadt), Trainer Reinhard Hädicke.
  • 21.08.1985 Benefizspiel für Jürgen Deckarm SI-TSV Birkenau (2. Bundesliga) 17:30. Jo Deckarm, seine Mutter und sein Betreuer, Werner Hürter, sind anwesend. DM 1600,-- wurden seiner Mutter übergeben.
  • 1988/1989 3. Mannschaft wird Meister der C-Klasse Darmstadt, Trainer Peter Enzmann.
  • 1989/1990 3. Mannschaft erringt erneut die Meisterschaft der C-Klasse Darmstadt, Trainer Peter Enzmann.
  • 1989/1990 1. Mannschaft wird Vizemeister in der Bezirksliga-2 West, Trainer Wolfgang Ittner.

Die Neunziger - Stagnation

  • 1990/1991 1. Mannschaft wird erneut Vizemeister in der Bezirksliga-2 West, Trainer Wolfgang Ittner.
  • 1992 Gründung des HFR e.V. (Handball-Föderverein Roßdorf e.V).
  • 1991/1992 1. Mannschaft steigt ab von der Bezirksliga-2 West in die Kreisklasse-West, Trainer Frank Ritter.
  • 25.05.1996- Die Handballer feiern in der in der Alten Turnhalle „25 Jahre“ nach der Wiedergründung“.
  • 1998/1999 1. Mannschaft wird Vizemeister in der Kreisklasse-West, Trainer Ernst Friedmann.