Handball Ball weiß blass 2016

SKG Bonsweiher – Herren II 37:26 (19:11)

Den eigenen Keeper bereits beim Aufwärmen außer Gefecht gesetzt: Bei einer unglücklichen Bewegung beim Warmwerfen schien der Einsatz von Torhüter Müller arg gefährdet. Trotzdem konnte er die Anfangsminuten bestreiten, ehe der endgültige K.O.-Schlag folgte: Bei einem gegnerischen Tempo-Gegenstoß wurde er vom Gegenspieler mitten im Gesicht getroffen, was auch eine Rote Karte mit sich zog. Daraufhin hütete Andreas Heil das Tor mit einer am Ende sehr soliden Leistung.

Die Niederlage abwenden konnte aber auch er nicht. Zum Zeitpunkt seiner Einwechslung, nach einer guten Viertelstunde, war die Zwodd aber noch nicht hoffnungslos unterlegen und vom Ergebnis her noch durchaus auf Augenhöhe. Jedoch mussten sich die Treffer mühsam erarbeitet werden, während Bonsweiher mit seinen Rückraumspielern zu einfachen Toren kam. Vermerken muss man hier die Tatsache, dass die Gastgeber mit landesligaerfahrenen Akteuren agierte. Gleichzeitig spielte Roßdorfs Zweite in einer ungewohnten Abwehrformation und hatte noch in der ersten Halbzeit einen weiteren Ausfall zu beklagen (Timo Wüstendörfer bei einer Defensivaktion).

Nach dem Seitenwechsel, der beim 19:11 erfolgte, spielte Roßdorf noch im Rahmen seiner Mittel mit einer vernünftigen Leistung weiter. Die Mannschaft gab sich nicht auf, dennoch passierten (zu) viele Fang- und Abspielfehler, sodass Bonsweiher vermehrt über Konter seinen Vorsprung ausbaute. In der Schlussphase ließ die heimische SKG federn, nachdem der ehemalige Bieberau-Spieler Rybakov (jetzt Spielertrainer) sich auswechselte. Somit erzielte die auswärtige SKG immerhin noch einen Endstand on 26:37, was alles andere als rosig ist, aber in Anbetracht aller Umstände noch halbwegs erträglich einzustufen ist.
Auf das Gastspiel beim Tabellenzweiten in Mörlenbach erfolgt das Gastspiel des Tabellenersten in Roßdorf. Die Partie gegen die HSG Fürth/Krumbach wird nächsten Sonntag in der GKH um 15.45 Uhr angepfiffen.

Spielverlauf: 7:6, 12:8, 19:11 / 24:14, 34:20, 37:26
Siebenmeter: SKG 4/5 – H2 2/2
Zeitstrafen: SKG 2min – H2 2min

Kader: Jonas Müller und Andreas Heil (im Tor), Clemens Beier (4), Cecil Reimann (1), Felix Scheibl (5), Timo Wüstendörfer (2), Robin Kumuena, Christian Macho (3), Lennart Kölbel (1), Lukas Koch (3), Julius Schuck (1), Peter Hartmann (1), Bernd Breitmeier (5/2), Dominik Perlinger.
Trainer und Betreuer: Klaus Feldmann und Ernst-Ludwig Wüstendörfer.