Handball Ball weiß blass 2016

Les mères des joueurs d’handball und ein bisschen Magic Mike !

Wer die Weihnachtsfeiern der Handballer kennt, weiß dass diese bis früh in die Morgenstunden dauern können und meistens unter einem besonderen Motto stehen.
So auch wie dieses Jahr! Denn diesmal stand die Weihnachtsfeier ganz unter dem Motto der goldenen zwanziger Jahre, den „Roaring Twenties“ – in Anlehnung an das Gründungsjahr der Handballer in Roßdorf (1926). Es hatte schon ein bisschen was von den Tanzlokalen Mitte der zwanziger Jahre in Berlin, wie das z.B. das Ballhaus Berlin oder das Grand Hotel Esplanade. Vor allem wenn man sich die Kostüme der Damen so ansah. Doch die Herren standen diesem kaum nach. Die meisten Herren kamen mit Schiebermütze und Knickerbocker, im Stresemann oder als Mafiosi im Al Capone Stil. Nur die alte Weimarer Reichsmark-Währung wollte man partout an der Kasse nicht annehmen.


Das Orgateam um Helen, Sigi und Michael hatte wieder einmal ganze Arbeit geleistet und die Rehberghalle festlich dekoriert. Diesmal war man auch auf mehr Gäste eingestellt und hatte vorsorglich ein paar Tische mehr dekoriert. Auch beim Catering war man diesmal auf ein paar Esser mehr eingestellt und um die Getränke kümmerten sich wieder die Excaliburs.
Aufgrund der letzten Auswärtsspiele in diesem Jahr fing die Weihnachtsfeier etwas später als gewohnt an. Daher eröffnete der Abteilungsleiter Klaus Lebherz nach einer kurzen Ansprache auch schnell das Buffet für die hungrigen Gäste.
Nachdem der erste Hunger gestillt war, nutzte man die Zeit um sich bei den Trainern, Betreuern und Schiedsrichtern mit einem kleinen Präsent für ihre Arbeit zu bedanken. Anschließend wurde ganz offiziell die Cocktailbar eröffnet und auch ziemlich schnell von der Zwodd in Beschlag genommen. Jetzt kam mit DJ Steffen Mickat auch ordentlich Schwung in die Bude und die Rehberghalle verwandelte sich in einen Tanzpalast für jung und „etwas älter“.
Gegen Mitternacht kam, mit Spannung erwartet, der erste Höhepunkt des Abends.
10 betagte Frauen, stürmten mit Rollatoren bewaffnet auf die Bühne. Doch der erste Eindruck zu Chris Roberts „Du kannst nicht immer 17 sein....“ trog, denn danach ging es erst so richtig los. Das Outfit war gewechselt und auf einmal standen 10 Handballspieler-Mütter auf der Bühne, die es zu Justin Timberlakes „Can’t stop the Feeling“ so richtig krachen ließen. Ja, nicht nur die Aktiven lassen die Bühne bei der Weihnachtsfeier beben und natürlich kamen die „Mères des joueurs d’handball’’ um eine Zugabe nicht herum.
Mit Spannung erwartet wurde dann noch der obligatorische Auftritt der 1.Mannschaft auf der Rehberghallenbühne. Umso erstaunter war man, als erstmal mehrere Frauen auf der Bühne erschienen. Kurz danach war unter großem Gelächter klar, dass die Mädels da oben Jungs waren. Als dann noch die wirklichen „Jungs“ die Bühne betraten, war klar, dass der ewige Kampf der Geschlechter als Tanzshow auf der Bühne ausgetragen wurde.
Einige fühlten sich bei der Tanzeinlage der Herren durchaus an Magic Mike (Amerik. Film von 2012 über einen Stripper) erinnert. Zu Hello von Adele und Pony (Ginuwyne) brachten die Herren und „Damen“ das Publikum zum Rasen. Wie aber die Damenunterwäsche den Weg auf die Bühne fand, war uns gänzlich unklar. Auch wie sie kurzfristig als Schmuck an den Weihnachtsbaum kam, möchten wir hier nicht näher erläutern (...keine Bange, es hängt nix mehr davon am Baum). Auch die Herren kamen um eine Zugabe nicht herum und ließen sich danach frenetisch feiern – spätestens ab diesem Zeitpunkt war die blöde Niederlage der H1, am frühen Abend in Reinheim, vergessen.

Alt und Jung tanzte zu den Beats und selbst betagte Herren wagten sich auf die Tanzfläche um mit den weitaus Jüngeren zu tanzen. Ausgelassen feierte man bis in die frühen Morgenstunden, wobei der Weg zur Cocktailbar für einige kürzer war als der Weg zum normalen Getränkeausschank.

Alles in allem war es ein gelungener Abend im „Roßdörfer Tanzpalast“

Ein großer Dank geht an das Orgateam, das sich wieder schwer ins Zeug gelegt haben und an alle die da waren. Ihr habt diese Feier wieder zu einem Highlight des Jahres gemacht.
Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr und sind auf das kommende Motto gespannt.

Nun bleibt uns nur noch euch allen ein frohes und friedliches Weihnachtsfest zu wünschen. Kommt gut ins neue Jahr und freut euch auf den Handball in der Rückrunde.
In diesem Sinne: Handball Zick, Handball Zack.........

P.s.:
Und wer am 24.12.2016 vormittags noch nichts vor hat bzw. nach dem Einkaufen und vor der Bescherung noch einmal nett plaudern möchte, hat dazu auf dem Angerplatz die Gelegenheit. Die Abtl. Handball wird dort vor dem SKG-Treff eine Hütte der Gemeinde aufstellen und zwischen 11 und 14 Uhr das ein oder andere Kalt- und Heißgetränk zum Preis von 1 € ausschenken.
(HS)