Handball Ball weiß blass 2016

Es gibt diese berühmten Tage, an denen nichts zu funktionieren scheint. Und das vorweg: So einer war am Sonntagabend für die Zwodd der Fall. Die Roßdörfer zeigten sich gleich anfangs überrumpelt und gerieten mit 3-4 Treffern ins Hintertreffen. Nach einer ersten, frühen Auszeit stabilisierte sich das Team und kam immerhin in der Offensive jetzt besser zum Zug. Das Hauptmanko lag allerdings in der Verteidigung.

Weiterlesen ...

Der Kerbumzug in Roßdorf ist immer ein besonderes Highlight im Jahreskalender. Bei aller schönstem Wetter hatten sich für den Kerbsonntag fast 30 Vereine und Gruppierungen angemeldet. Der lange Tross nahm dieses Jahr Aufstellung in der Erbacher Straße. Was durchaus klug gewählt war, auch wenn man erstmal einen halben Kilometer zurücklegen musste bevor man seine Bonbons und ähnliches loswerden konnte. Das tat der guten Stimmung aber keinen Abbruch. Diesmal waren die Handballer nicht nur mit den Jugendmannschaften vertreten sondern auch mit zwei Wagen. Den Anfang machten die „Handballmütter von der Rolle“, die für den Handball Förderverein Roßdorf am Start waren. Dazwischen liefen die Jugendmannschaften (die ab dem Rathaus Gesellschaft von der Ballschule bekamen) und die Aktiven (Reds, Zwodd und die Damen) dahinter. Während es bei den Aktiven kuschelig eng zuging und die Musikbox nach einem Drittel der Fahrt den Geist aufgab, hatten die Handballmütter ordentlich Platz und viel Musik um Party zu machen. Ganz in der Tradition der Handballer, hatten die 13 Mädels im Vorfeld schon sehr viele Wackelvodka produziert, die während der Fahrt an die Zuschauer verteilt wurden. Zum Schluss musste man dann doch tatsächlich damit etwas haushalten, weil die kleinen roten und grünen Dinger so gut ankamen. Nach gut zwei Stunden Wegstrecke durch den Ortskern von Roßdorf endete der Zug im Bereich des Kerbplatzes, wo man den Tag dann noch gemütlich im Kerbzelt oder bei Edlings im Weinhof ausklingen ließ.

Dass die Handballmütter dann auch noch den zweiten Platz beim alljährlichen Zugnummernwettbewerb der IGRK Interessengemeinschaft Roßdörfer Kerb e.V. gewannen, setzte dem tollen Tag dann noch die Krone auf. Damit ist auch definitiv klar, dass die Mädels nächstes Jahr mit ihrem Partywagen wieder am Start sind. Wer also die coolsten Mütter beim nächsten Mal mit seiner Zugmaschine durch den Ort ziehen möchte, kann sich gerne bei uns per Mail melden.

Besonderer Dank geht an Familie Funk und den Lindenhof für die Bereitstellung der Rollen, an unsere Fahrer für den tollen Fahrdienst, sowie unseren Sponsoren und allen die mitgemacht haben.

Handball Zick, Handball Zack......

Spiel Damen – Lvgg Lorsch vom Sonntag 24.9.17, 12:21 (5:9)

Niederlage im ersten Heimspiel

Personell stark dezimiert - nämlich mit nur 7 Feldspielern und 2 Torhütern - mussten wir unser erstes Saisonspiel vor heimischem Publikum bestreiten.
Der Matchplan sah vor, wenig technische Fehler zu produzieren, geduldige Angriffe zu spielen und eine sichere Abwehr zu stellen, um den bekanntermaßen sehr kämpferischen Lorscher Damen das Leben möglichst schwer zu machen. Dies gelang die ersten Minuten auch ganz wunderbar: Wir konnten das Spiel ausgeglichen gestalten und kurzzeitig sogar mit 3:2 in Führung gehen. Als die Kräfte geringer wurde, entstanden durch die vielen Wechsel eine große Unruhe, Fehler und Spielkonstellationen, die es so vorher nie gegeben hatte - die Lorscher nutzten dies und konnten sich zur Halbzeit mit 5:9 absetzen.
Halbzeitresultat: 9 gefangene Tore sind gut, 5 geworfene Tore definitiv zu wenig - da musste in der zweiten Hälfte mehr kommen.

Gesagt, getan! Die ersten zehn Minuten kämpften wir uns erneut auf einen zwei-Tore-Rückstand heran (9:11), spielten wieder mutiger und schneller nach vorn. Leider konnten wir dies nicht durchhalten: Kraft und Konzentration ließen merklich nach, wir vergaben zwei 7-Metern, produzierten Fang- und Passfehler und in der Abwehr entstanden Verwirrungen und große Lücken, durch die die Gäste konsequent durchspazierten.
Letztlich fiel das Spiel mit einer 9-Tore-Differenz (12:21) leider zu deutlich für die Lorscher Damen aus.

Resumée: Kopf hoch, weiter arbeiten. Es kommen wieder bessere (Spiel-)Tage und Urlaub, Arbeit, Krankheit, ... der fehlenden Spielerinnen dauern ja nicht ewig.

Dabei waren: Laura, Yana, Lisa, Monia, Giusi, Sabrina, Jasmin, Anne, Lisa, Maria und Charleen - danke, dass du uns so spontan ausgeholfen hast!

3meister